Austropop bis über die Grenzen hinaus

Immer mehr österreichische Bands schaffen den Sprung über die heimische Grenze hinaus, vor allem aber bis nach Deutschland und in die Schweiz. Einer der ersten, der diesen Sprung sogar bis nach Amerika schaffte, war Falco alias Johann Hölzl. Der coole Wiener mit dem einzigartigen Schmäh eroberte mit dem Hit “Rock me Amadeus” die US Charts. Hits wie “Jeannie” oder “Emotional” folgten, konnten aber lange nicht mehr an den Welthit anschließen. Leider verunglückte der Star im Februar 1998 tödlich. Er wickelte sein Auto in Puerto Plata in der Dominikanischen Republik um einen Baum, ein paar Tage später hätte er seinen 41. Geburtstag gefeiert.

Vor allem in den letzten Jahren traten immer mehr junge österreichische Band in Falcos Fußstapfen. Da wäre beispielsweise die Band Bilderbuch rund um den charismatischen Sänger Maurice Ernst, der die Band 2005 auch gegründet hat. Die Musik ist eine Mischung aus Pop und Indie Rock, anspruchsvolle Texte sind zwar nicht zu finden, dafür aber umso eingängige Refrains und Melodien. Kurz und prägnant, so wie es die heutige Jugend besonders gerne mag und es an der Band auch schätzt. Mit den Alben “Die Pest in Piemont” und “Schick Schock” eroberten sie die heimischen, aber auch die deutschen und die schweizer Charts. In den Medien wird Maurice Ernst immer wieder gerne mit Falco verglichen, weil auch er sich mit seiner coolen und unnahbaren Art in die Herzen vor allem weiblicher Fans schleicht. Ohrwürmer der Band sind vor allem der Hit “Bungalow” oder “Maschin”. Sogar für die Filmmusik von Josef Haders Film “Wilde Maus” wurden Songs von der Band Bilderbuch verwendet. Den Hit “Bungalow” hörte man in der deutsch luxemburgischen Fernsehserie Bad Banks, wo er als Hintergrundmusik in einer Bar zu hören ist.

2017 wurden sie beim Amadeus Austrian Music Award in den Kategorien Band des Jahres und bester Liveact des Jahres ausgezeichnet.

Add Comment