Eine der wichtigsten Musikrichtungen in Österreich ist der Austropop, der auch oftmals internationale Erfolge erzielte. Die Urspünge des Austropops liegen im 19. Jahrhundert, wo er bereits mit dem satirischen Theater begann. Johann Nestroy und Ferdinand Raimund trugen bereits in ihren Stücken satirische Lieder vor, die bis heute noch jedes Kind kennt. “Das Hobellied” aus Raimunds “Der Verschwender” ist nur ein Beispiel dafür. Diese Textzeilen sind auch heute noch aktuell. Es geht darum, wie sich die Leute um den Wert des Glücks streiten, wer reicher und wer ärmer ist und zu guter Letzt setzt das Schicksal seinen Hobel an und macht alle gleich.

Bald folgte das Genre des Wienerlieds. Hier war einer der berühmtesten Vertreter Hans Moser, mit richtigem Name Johann Julier, der vor allem auch als Schauspieler Berühmtheit erlangte. Auch mit Hits wie “Mariandl” oder seinem bekanntesten Lied “Die Reblaus” war er einem breiten Publikum bekannt. Hier singt er quasi so manchem trinkfreudigen Österreicher praktisch aus der Seele, wenn er meint, er müsse in seinem früheren Leben eine Reblaus gewesen sein, weil er so gerne Wein trinkt. Und das ganze auf sehr humorvolle Art und mit seiner typischen Nuschelstimme.

Ab den 1950er Jahren entwickelte sich dann der Schlager in Österreich zu einer der beliebtesten Musikrichtung. Hier zählt vor allem Udo Jürgens zu den wichtigsten Vertretern. Geboren 1934 in Klagenfurt, gestorben 2014 in der Schweiz, sang sich der Barde mit Hits wie “Aber bitte mit Sahne”,

“Griechischer Wein” oder “Zeig mir den Platz an der Sonne” in die Herzen von jungen und alten Fans. Bei der Hitlerjugend erhielt er – so wurde es in der Biografie “Der Mann mit dem Fagott” erwähnt – von einem Gruppenführer eine so heftige Ohrfeige, dass es zu einer Verminderung seiner Hörfähigkeit auf einem Ohr kam.

Zu den Vertretern des heutigen Austropops zählen beispielsweise DJ Ötzi oder Der Nino aus Wien.